Der Brezeltag läuft – und wie

P1000062Seit die Münsterturmuhr 8 Uhr geschlagen hat, läuft er, der Freiburger Brezeltag für Haiti. Die Brezeln gehen weg wie, nun ja, warme Semmeln.
Eine Stunde ist rum – und am BZ-Brezel- und Berlinerstand wartet man schon händeringend auf Nachschub. Mehrere Körbe Brezeln sind schon weggekauft worden – die Freiburgerinnen und Freiburger stehen Schlange für die Haiti-Hilfsaktion. Der unerwartet große Ansturm zum Start stellte hohe logistische Anforderungen an die Bäcker. Aber Innungsobermeister Hermann Aichele ist ja als wahres Organisationsgenie bekannt.

Thomas Fricker, der stellvertretende BZ-Chefredatkeur, und Lokalchef Uwe Mauch sind in der ersten Schicht ganz schön ins Schwitzen gekommen. Freiburg ist auf einem Weg zu einem Brezelrekord: Viele Kunden kaufen das Laugengebäck gleich tütenweise.

Gott sei Dank ist Nachschub eingetroffen. Das Verkaufsteam am Stand verstärken jetzt Ehrenbürger Eugen Martin und Umweltbürgermeisterin Gerda Stuchlik.


2 Kommentare zu “Der Brezeltag läuft – und wie”

  1. neigschmeggder

    Die Brezel sind lecker!
    Hingehen
    :-)

  2. Bobbele

    Klasse Aktion!
    Großes Lob an die Beteiligten Bächereien für deren organisatorisches und logistisches Geschick!